Rechtsanwaltskanzlei  Reinhold Hirth-Walther
Rechtsanwaltskanzlei Reinhold Hirth-Walther

Verbraucherinsolvenzrecht (Privatinsolvenz)

In Deutschland gab es im Jahre 2014 annähernd 86.900 Privatinsolvenzen, bedingt  im wesentlichen durch Arbeitslosigkeit, Scheidung/Trennung und Krankheit. Sollten auch Sie keinen Ausweg aus Ihrer Verschuldenssituation (Zahlungsunfähigkeit) sehen, so helfen wir Ihnen gerne bei der Bewältigung Ihrer finanziellen Probleme durch

 

  •  außergerichtliche Verhandlungen mit Ihren Gläubigern mit dem Ziel eines Vergleichs
  •  Beratung, Antragsfertigung und Vertretung bei Verbraucherinsolvenzverfahren (Privatinsolvenz)

 

Durch langjährige Erfahrung (seit 1999) mit mehreren Hundert insolvenzrechtlichen Mandaten verfügen wir über die erforderliche Kompetenz, um für Sie eine optimale Lösung zu finden.

Eine zeitnahe Bearbeitung ist uns dabei besondes wichtig, da lange Wartezeiten (wie bei öffentlichen Stellen und Verbänden regelmäßig gegeben) die bereits bestehende prekäre Situation (z.B. durch Lohn-u.o.Kontenpfändungen) zumeist verschlechtern. 

 

Im Bereich des Verbraucherinsolvenzrechts können wir auch im außergerichtlichen wie im gerichtlichen Bereich deutschlandweit tätig werden. d.h. Sie brauchen zumeist nicht per- sönlich in der Kanzlei vorbeikommen, sondern können mit uns per Telefon, Fax oder E-Mail kommunizieren.

 

Bei Interesse können Sie uns gerne unverbindlich anrufen. Für das Telefonat fallen keine Rechtsanwaltsgebühren an.

 

 

Regelinsolvenzverfahren (Firmeninsolvenz)

Handwerks-, Gaststätten- oder Fuhrbetriebe (Gewerbetreibende u.a.) können, soweit sie zahlungsunfähig oder überschuldet sind, ein Regelinsolvenzverfahren durchführen.Unsere Kanzlei kann diese Betriebe im außergerichtlichen wied auch im gerichtlichen Bereich beraten und vertreten. So können

  • außergerichtlich sanierende Maßnahmen durchgeführt oder begleitet werden
  • außergerichtlich Stillhalteabkommen (Moratorien) gestaltet und umgesetzt werden
  • außergerichtliche Vergleichsverhandlungen mit den Gläubigern geführt werden
  • in gerichtlichen Insolvenzverfahren eine umfassende Beratung und Vertretung erfolgen. Dabei ist es in einem gerichtlichen Insolvenzverfahren möglich, dass der Betrieb in "Eigenregie"  vom Betriebsinhaber weitergeführt wird und dieser auch die Erlöse des Betriebs vereinnahmen kann.  Für die Forderungen der Insolvenzgläubiger tritt aber zum Ende des Verfahrens Entschuldungswirkung ein.

Insolvenzgläubiger/Insolvenzanfechtung

Sollten Sie Inhaber einer Forderung gegen einen Insolvenzschuldner haben, so können wir für Sie

  • Ihre Forderung im Insolvenzverfahren Ihres Schuldners anmelden
  • Ihre Rechte im Verfahren ihres Schuldners wahrnehmen 
  • gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen, damit der Schudlner nicht in den Genuss der begehrten Restschuldbefreiung (Entschuldungswirkung) gelangt.